Hilfreiche Tipps zur Parkraumüberwachung - Hero Bg Image

Hilfreiche Tipps zur Parkraumüberwachung

LTS AG wird Mitglied von Parking Network
Hilfreiche Tipps zur Parkraumüberwachung

Hilfreiche Tipps zur Parkraumüberwachung

Die Weltbevölkerung wächst, und der Urbanisierungsprozess schreitet voran. Die sozialen, ökonomischen und ökologischen Belastungen nehmen kontinuierlich zu. In vielen Städten leiden die Menschen unter dem zunehmenden Verkehr. Für Autolenker wird es immer schwieriger, einen verfügbaren Parkplatz zu finden. Eine wirksame Lösung stellt die effiziente Parkraumüberwachung dar.

 

Wir von der LTS AG bieten mit TAPS ein modular aufgebautes Komplettsystem an. Damit bewegen sich Automobilisten effizient und umweltschonend im Strassenverkehr. 

 

TAPS ist die innovative Lösung, um der grösser werdenden Komplexität des Verkehrsaufkommens gerecht zu werden. Dank TAPS lässt sich der Parkraum zuverlässig bewirtschaften. Der Parkplatz der Zukunft ist ein relevanter Bestandteil des Strassenverkehrs. Die Parkraumüberwachung gestaltet sich dank uns einfach und sicher.

 

Die Parkraumüberwachung gelingt mit Systemen wie TAPS einfacher. Denn eine fortschrittliche Sensorik versorgt den Betreiber mit allen Daten, die für eine effiziente Steuerung des Parkgeschehens erforderlich sind. Die Sensoren erkennen zuverlässig, ob ein Parkplatz besetzt oder frei ist. Das System unterstützt die Fahrer dabei, freie Parkplätze direkt anzusteuern und verringert damit Suchzeiten. 

 

Wer Parkraum zur Verfügung stellt und den grössten Nutzen aus den Produkten der LTS AG ziehen möchte, sollte einiges berücksichtigen. Wie produktiv das System in der Praxis arbeitet, hängt auch von der richtigen Implementierung ab. Im optimalen Betrieb erreicht das System eine hohe Genauigkeit und liefert zuverlässig alle gewünschten Daten. Folgende Ratschläge sind nützlich, um dies sicherzustellen.

 

Wie übernimmt TAPS die Parkraumüberwachung?

 

TAPS ist eine Abkürzung und bezieht sich auf Smart Traffic und Parking System. Der weltweit einzigartige und energieautarke Bodensensor ermöglicht die standortgebundene Aufzeichnung von Verkehrsmitteln auf Parkplätzen und in Parkhäusern. Der kabellose Bodenerfassungssensor genügt höchsten technischen und digitalen Ansprüchen.

 

Die von den TAPS Sensoren aufgezeichneten Daten werden über das TAPS Gateway direkt und automatisch an die entsprechende Software weitergegeben. Mit der TAPS Software kann der Nutzer das Parkverhalten der Automobilisten auswerten und gezielt steuern. 

 

Dank der energieautarken Arbeitsweise verringern sich die Bau- und Unterhaltungskosten um rund 50 Prozent. Die erforderliche Infrastruktur ist schnell, bequem und kostengünstig installiert. Die Effizienz des Systems in der Praxis hängt von der korrekten Implementierung ab. Unter optimalen Betriebsbedingungen erzielt es eine hohe Präzision und stellt alle erforderlichen Daten zuverlässig bereit.

 

Welche Komponenten sind für die Parkraumüberwachung durch TAPS wichtig?

 

TAPS überzeugt durch eine einfache Nutzung. Für die Inbetriebnahme des Systems sind nur wenige Komponenten notwendig. Die drei Bestandteile Software, Sensor und Gateway sind essenziell. 

 

TAPS sammelt vor allem Daten. Um Autos zu erfassen, setzt TAPS seine Sensoren ein. Diese zeichnen geparkte Fahrzeuge auf und übermitteln automatisch alle notwendigen Informationen an eine App. Die Sensoren lassen sich drahtlos installieren. Für den Betrieb ist weder eine Batterie noch eine andere Stromquelle notwendig.

 

Die Übermittlung der Messwerte geschieht in Richtung vom TAPS Gateway. Es lässt sich über unterschiedliche Schnittstellen ansteuern, um die von den Sensoren aufgezeichneten Daten weiterzugeben. Die Kompatibilität ist optimal. Folgende Schnittstellen sind vorhanden: 

 

  • Wi-Fi
  • Bluetooth
  • LTE
  • LoRa

 

Mit der TAPS Software lassen sich Parkplätze ausgezeichnet verwalten. Dank der App können Nutzer die erhobenen Daten verarbeiten und auswerten. Bei der Parkplatzüberwachung gilt es, die Anwendung von TAPS so früh wie möglich zu planen. Die frühzeitige Nutzung gewährleistet optimale Ergebnisse.

 

Mit TAPS finden Automobilisten immer den richtigen Parkplatz

 

Mit TAPS finden Automobilisten immer den richtigen Parkplatz

Damit Autofahrer wissen, welche Parkplätze in einer Parkgarage zur Verfügung stehen, müssen die gesammelten Daten nutzbar sein. Die Automobilisten müssen über die Belegung Bescheid wissen, um das richtige Parkhaus auszuwählen.

 

Bevor der Autofahrer zum Parkhaus fährt, sollte er die Daten einsehen können – etwa über eine App. Sie zeigt an, in welchem Parkhaus sich die meisten freien Plätze befinden. Ausserdem weiss der Nutzer Bescheid, welche Parkhäuser zurzeit am besten frequentiert sind.

 

Die moderne Sensorik liefert den Fahrern alle notwendigen Daten, um den Parkvorgang bestmöglich zu steuern. Dank der Sensoren erkennen Autolenker, ob eine Parklücke belegt oder verfügbar ist. Das System hilft Fahrern beim direkten Anfahren eines freien Parkplatzes und verkürzt dadurch die Suchzeit.

 

Hat der Autolenker die Daten aus der Parkraumüberwachung zur Verfügung, reduziert sich das Verkehrsaufkommen in und ausserhalb der Parkgaragen. Dank TAPS müssen die Fahrer nicht mehr verschiedene Gebäude ansteuern, um freie Plätze zu finden. Der Parkhausbetreiber erhält mit TAPS eine genaue Übersicht über die Anzahl der freien Parkmöglichkeiten.

 

Mit TAPS und App immer das richtige Parkhaus ansteuern

 

Die beste Sensorik hilft wenig, wenn die Parkhäuser die gesammelten Daten nicht zur Verfügung stellen. Die Autofahrer müssen wissen, wie hoch die Aktivität in einem Parkhaus gerade ist. Das hilft dabei, die richtigen Parkhäuser mit freien Parkplätzen anzusteuern. 

 

Hierbei unterstützt zum Beispiel eine App. Betreiber von Parkhäusern können eine eigene Anwendung entwickeln und diese in die über TAPS gesammelten Daten einspeisen. Die Autofahrer laden die App herunter, bevor sie sich auf den Weg zum Parkhaus machen. Es ist sofort ersichtlich, wo das Parkplatzangebot am grössten ist und wo es sich bereits verringert. 

 

Möglich machen das die TAPS Sensoren. Ist das Parkhaus mit genügend Sensoren ausgestattet, melden diese die Anzahl der Fahrzeuge vor Ort. Die Datenauswertung fällt dank TAPS besonders leicht, über die App erhalten die Nutzer darauf Zugriff. Das ist ein typisches Anwendungsbeispiel für die Verwendung der Daten aus TAPS.

 

Nutzen die Autofahrer die App, so verringert sich der Verkehr in und zwischen den Parkhäusern. Es ist nicht mehr erforderlich, auf der Suche nach einem freien Parkplatz mehrere Parkhäuser anzufahren. 

 

Entscheidend ist hierbei, dass eine Onlineverbindung zum Parkhaus per App alleine nicht ausreicht. Ohne die Daten der TAPS Sensoren weiss selbst der Betreiber nicht, ob bei ihm Parkplätze frei sind oder nicht. Erst mit TAPS erhält der Betreiber eine Sicht auf sein eigenes, effektiv vorhandenes Parkplatzangebot und kann mit diesen Informationen arbeiten.

 

TAPS nahtlos in die Smart City integrieren

 

TAPS nahtlos in die Smart City integrieren

Eine der Stärken von TAPS besteht in der Unterstützung vieler gängiger Schnittstellen für die Datenübermittlung. LoRa ist eine dieser Schnittstellen. Viele Städte setzen heute auf das Thema Vernetzung und verlassen sich dabei auf LoRaWAN-Funknetze (Long Range Wide Area Network). Die Städte und Gemeinden in verschiedenen Ländern errichten LoRaWAN-Infrastrukturen, um smarte Dienstleistungen und Anwendungen zu ermöglichen.

 

Davon profitieren die Nutzer von TAPS, denn das Gateway ist technisch bereits dafür vorbereitet, die Daten über LoRa zu übermitteln. Steht eine entsprechende Infrastruktur im Umfeld des Parkhauses oder Parkplatzes zur Verfügung, sinken die Investitionskosten in das System. 

 

LoRaWAN bietet viele Vorteile, die gut zu TAPS passen. Dazu gehören ein niedriger Energieverbrauch und eine unkomplizierte Funkanbindung. LoRaWAN findet bereits heute Anwendung, um in der Smart City zum Beispiel Verkehrsströme zu messen. 

 

Mit TAPS erhalten die Nutzer die Möglichkeit, die Parkraumüberwachung in die LoRaWAN-Infrastruktur einzubinden. Durch eine entsprechende Dateneinspeisung ist es zum Beispiel möglich, einen Überblick über das gesamte Parkplatzangebot in der Stadt anzubieten.

 

Welchen Nutzen bietet TAPS Parkhausbetreibern?

 

Parkhausbetreibern steht eine App zur Verfügung, über die sie die von TAPS erhobenen Daten einsehen können. Mit TAPS überwachen Nutzer alle Parkplätze ganz einfach.

 

Sind im Parkhaus ausreichend TAPS Sensoren vorhanden, melden sie, wie viele Fahrzeuge sich vor Ort befinden. Dank TAPS gestaltet sich die Datenauswertung ausgesprochen einfach. Über die App können Nutzer auf die bereitgestellten Messwerte zugreifen. 

 

Das Parkhaus denkt mit – und lenkt den Verkehr

Das Parkhaus denkt mit – und lenkt den Verkehr

 

TAPS ist mehr als nur ein System für das Parkmanagement. Es dient auch dem Verkehrsmanagement. Eine wichtige Rolle spielen auch hierbei die Sensoren, die sich nicht nur auf den Parkplätzen selbst verbauen lassen. Die Kunden der LTS AG verwenden sie auch an Strassenkreuzungen, um dort den Verkehr zu kontrollieren.

 

Im Rahmen der Parkraumüberwachung lassen sie sich zum Beispiel zusätzlich am Eingang des Parkhauses oder der Parkfläche installieren. Das bietet einen entscheidenden Vorteil. Der Betreiber registriert, wer gerade in sein Parkhaus fährt, und weiss frühzeitig, dass ein weiterer Autofahrer einen freien Parkplatz sucht. Das intelligente Parkhaus kann diesen Besucher unterstützen und ihn im Parkhaus lenken.

 

Denkbar wäre es zum Beispiel, eine digitale Anzeigetafel (Digital Signage) im Einfahrtsbereich des Parkhauses aufzustellen. Dort könnte eine Anzeige erfolgen, wie viele Parkplätze auf welchem Parkdeck aktuell frei sind. Die dafür erforderlichen Daten stammen von den TAPS Sensoren. Damit kann sich der Besucher im Parkhaus viel schneller orientieren.

 

Voraussetzung für derartige Anwendungen ist immer das Vorhandensein der erforderlichen Daten. Diese müssen aktuell sein, die Datenerfassung hat daher in Echtzeit zu erfolgen. Zudem ist eine hohe Präzision der Erfassung wichtig, damit es nicht zu Fehlsteuerungen kommt. All das leistet das Produkt TAPS der LTS AG. 

 

Sind die Sensoren im Parkhaus erst einmal an den entsprechenden Stellen installiert, liefern sie durchgehend die gewünschten Daten zur Nutzung. Auf dieser Basis lassen sich verschiedene Anwendungen und Dienstleistungen entwickeln. So findet jeder Parkhausbetreiber zu individuellen Lösungen. Die LTS AG kann ihn dabei unterstützen.

 

TAPS überwacht alle Bereiche des Parkhauses

TAPS unterstützt verschiedene Datenübertragungsschnittstellen

 

TAPS dient der Parkraumüberwachung, und Kunden der LTS AG nutzen die Sensoren auf den Parkplätzen.

 

Die Sensoren lassen sich für die Parkplatzüberwachung an der Einfahrt eines Parkhauses oder auf dem Parkplatz anbringen. Dank der Sensoren behält der Betreiber den Überblick über die Nutzung des Parkhauses. Er erfährt, wie viele Autos in sein Parkhaus einfahren. Er wird zudem darüber informiert, wenn ein Fahrer nach einem freien Parkplatz Ausschau hält. 

 

Eine digitale Anzeigetafel können Parkhausbetreiber leicht im Eingangsbereich des Parkhauses anbringen. Sie zeigt an, wie viele Parkplätze zurzeit auf welcher Parkplattform verfügbar sind. Die TAPS Sensoren liefern die entsprechenden Daten. Dank dieser Informationen finden Autofahrer schneller einen Parkplatz.

 

Damit die App reibungslos funktioniert, müssen die benötigten Angaben verfügbar sein. Erforderlich sind aktuelle Daten, und die Datenerhebung muss in Echtzeit erfolgen. Die Genauigkeit der Datenerhebung ist essenziell. Fehlsteuerungen dürfen nicht vorkommen. Wir von der LTS AG gewährleisten, dass TAPS diese Vorgaben perfekt erfüllt.

 

TAPS nimmt Einfluss auf das Parkverhalten der Automobilisten

 

Um die bestmögliche Parkraumüberwachung zu erreichen, ist es wichtig, jedem berechtigten Fahrer rasch den benötigten Parkplatz zur Verfügung zu stellen. Die TAPS Software bietet den Nutzern die Möglichkeit, Parkplatzreservierungen und Bezahlungen zu tätigen.

 

Das System weist dank der Sensoren zu jeder Zeit die Anzahl der freien Parkplätze aus. Ist ein Besucher nicht berechtigt, einen Parkplatz zu benutzen, blockiert die Software den Zugang. Die TAPS Sensoren übermitteln umgehend eine Meldung an das System.

 

Die TAPS Software ermöglicht unterschiedliche Datenauswertungen, die bei der Parkraumsteuerung unterstützen. Die App stellt die Berichte und Statistiken über die Aufenthaltsdauer und die Frequentierung der einzelnen Parkhäuser bereit. 

 

TAPS überprüft verschiedene Varianten des Parkierens

 

Die Parkraumüberwachung  geschieht dank TAPS vielfältig. Nutzer unserer Produkte können unterschiedliche Formen des Parkierens effizient kontrollieren.

 

Mit TAPS lassen sich alle Etagen eines Parkhauses verlässlich überwachen. Dank dieses Systems können Vorschriften einfach und effektiv eingehalten werden. TAPS überprüft beispielsweise das zeitlich begrenzte Parkieren. Das System meldet umgehend, falls Autofahrer zu lange stehen. 

 

Ebenso kontrolliert das System, ob die Parkplätze korrekt bezahlt worden sind. Falls Unbefugte auf Parkplätzen von Bewohnern von Wohngebieten parkieren, meldet das System dieses Vergehen sofort den Berechtigten oder den Abschleppunternehmen.

 

TAPS unterstützt verschiedene Datenübertragungsschnittstellen

Parkraumüberwachung

Ein wichtiger Vorteil von TAPS ist, dass das System viele übliche Datenübertragungsschnittstellen unterstützt. Heutzutage nutzen viele Städte die LoRaWAN-Funknetze. Städte und Gemeinden in zahlreichen Ländern bauen LoRaWAN-Infrastrukturen auf, um intelligente Dienste und Anwendungen zu implementieren.

 

Dieser Ausbau kommt Nutzern von TAPS zugute. Das Gateway verfügt über die technischen Voraussetzungen, Daten über LoRa zu übertragen. Ist eine entsprechende Infrastruktur in der Nähe des Parkhauses oder des Parkplatzes vorhanden, reduzieren sich die Investitionskosten der Anlage.

 

LoRaWAN ermöglicht zahlreiche Vorteile, die mit TAPS in Einklang stehen. Das Netzprotokoll sowie die App haben einen geringen Energieverbrauch und eine effiziente Funkanbindung. LoRaWAN wird heute beispielsweise verwendet, um den Verkehrsfluss in der Stadt oder in der Gemeinde zu lenken.

 

Dank TAPS lässt sich die Parkplatzüberwachung in die LoRaWAN-Infrastruktur integrieren. Mit einer korrekten Dateneingabe lässt sich etwa eine Übersicht über das vollständige Parkplatzangebot einer Stadt bereitstellen.

 

Was benötige ich für die Parkraumüberwachung?

 

Was benötige ich für die Parkraumüberwachung?

 

TAPS ist auf Einfachheit ausgelegt. Wenige Komponenten sind erforderlich, um das System in Betrieb zu nehmen. Dazu gehören diese drei wesentlichen Bestandteile:

 

 

Bei TAPS steht das Sammeln von Daten im Vordergrund. Für die Erfassung der Fahrzeuge ist TAPS auf seine Sensoren zur Überwachung angewiesen. Diese registrieren die parkenden und fahrenden Fahrzeuge und übermitteln automatisch alle gewünschten Informationen. Der Vorteil des Systems besteht darin, dass sich die Sensoren kabellos verbauen lassen. Es ist kein Akku oder eine sonstige Stromversorgung für den Betrieb erforderlich.

 

Die Übertragung der Daten erfolgt in Richtung TAPS Gateway. Hierbei handelt es sich um die zweite wesentliche Komponente des Systems. Das Gateway kann verschiedene Schnittstellen nutzen, um die von den Sensoren stammenden Daten weiterzuleiten. Hier kommt es auf ein Höchstmass an Kompatibilität an. Verschiedene Schnittstellen wie Bluetooth, WiFi, LTE oder LoRa und weitere stehen zur Verfügung.

 

Für die Verwaltung der Parkplätze verwendet der Nutzer die TAPS Software. Hier erfolgt die Arbeit mit den gesammelten Daten und deren Auswertung. Im Rahmen der Parkplatzplanung ist es möglich und sinnvoll, die Einbindung von TAPS so frühzeitig wie möglich zu planen. Das stellt den grösstmöglichen Nutzen sicher.

 

Wie steuere ich mein Parkplatzangebot mit TAPS?

 

Für eine optimale Parkraumüberwachung ist es wichtig, jedem berechtigten Fahrer den gewünschten Parkplatz schnell anzubieten. Der Nutzer erhält daher mit der TAPS Software die Möglichkeit zur Einrichtung von Bezahlungen und Reservierungen. 

 

Das System ist für die Bereitstellung solcher Funktionen im Zusammenhang mit dem Parkplatzangebot prädestiniert. Denn dank seiner Sensorik weiss es jederzeit, welcher Parkplatz gerade frei ist. Besitzt ein Besucher keine Genehmigung für die Nutzung des Parkplatzes, verweigert die Software den Zutritt.

 

Weiterhin bietet die TAPS Software verschiedene Datenauswertungen an, die bei der Steuerung der Parkplätze helfen. Dazu gehören Berichte und Statistiken, die Aufschluss über Aufenthaltsdauer und Frequentierungen geben.

 

Eine Kontaktaufnahme mit dem Team der TAPS AG ist jederzeit möglich. Es steht gerne zur Verfügung, wenn es um die Unterstützung bei der Parkraumüberwachung geht.

Emanuell Tomes
Emanuell Tomes

Emanuell Tomes ist ein diplomierter Wirtschaftsinformatiker und verfügt über eine umfassende Ausbildung im Bereich der Softwareentwicklung. Seine berufliche Laufbahn begann mit Softwareentwicklungen für die Stadt Zürich und andere öffentliche Ämter. Später entwickelte er eigenständig geografische Informationssysteme für Grosskunden. Er ist seit der Geburtsstunde der LTS AG mit an Bord und wurde 2019 in den Verwaltungsrat berufen.

})(jQuery)