Intelligente Parksysteme für hochwertige Lösungen - Hero Bg Image

Intelligente Parksysteme für hochwertige Lösungen

LTS AG wird Mitglied von Parking Network
Intelligente Parksysteme für hochwertige Lösungen

Intelligente Parksysteme für hochwertige Lösungen

Für die intelligente Steuerung des Verkehrs und eine effiziente Verwaltung von Parkgelegenheiten spielen Sensoren heute eine entscheidende Rolle. TAPS knüpft als smartes Verkehrs- und Park-Managementsystem an diesem Ansatz an. Wir sind weltweit der erste Anbieter eines komplett energieautarken Sensors. So ebnen wir den Weg für die Integration intelligenter Parksysteme.

 

Unser System erlaubt eine dynamische Erfassung von Fahrzeugen auf der Strasse mittels Bodensensor präzise, effizient und zuverlässig. Einen weiteren Anwendungsfall findet man auf Parkplätzen und in Parkhäusern der stationären Erfassung. Der Nutzer erhält also mit einem System eine passende Lösung für gleich zwei Probleme in der smarten Registrierung von Fahrzeugen. Bereits einige Unternehmen und Verwaltungen setzen auf unser Produkt und nutzen es erfolgreich in der Praxis.

 

Das leisten die Bodensensoren unserer Parksysteme

 

Das System TAPS ist unter anderem mit elektromagnetischen Sensoren ausgestattet, die der Fahrzeugerfassung dienen. Die Sensoren erkennen, ob sich auf der Strasse ein Fahrzeug befindet oder nicht. Wir erreichen mit unserer Technologie einen Detektionsrate von 98 Prozent und damit praktisch eine fehlerfreie Erfassung. Dafür setzen wir auf verschiedene fortschrittliche und proprietäre Algorithmen.

 

Die Sensoren sind für die dynamische Verkehrsführung und für das intelligente Parksysteme konzipiert. Nach der Erfassung des Objekts übermittelt der Sensor die Daten an das TAPS Gateway. Hierfür greift er auf ein Funkprotokoll zurück. Danach erfolgt über verschiedene Schnittstellen eine Weiterleitung an beispielsweise einen Server, Cloud oder an eine beliebige andere Infrastruktur des Kunden.

 

Ein wesentliches Merkmal unseres TAPS Sensors ist dessen innovatives Energiekonzept. Wir möchten unseren Kunden ein System anbieten, das vollständig unabhängig von einer externen Stromquelle funktioniert. Dazu haben wir eine energieautarke Einheit entwickelt. Das trägt zu einer unkomplizierten Anwendung bei. Das System ist ohne weitere Stromversorgung sofort startklar.

 

Das Aufladen ist selbst im laufenden Betrieb möglich und verhindert effektiv, dass es zu Versorgungslücken kommt. Somit ist unser TAPS Sensor rund um die Uhr einsatzbereit. Zudem ist das System wartungsarm ausgelegt. Der Betreiber muss keine Mitarbeiterressourcen für Wartungen zur Verfügung stellen oder uns damit beauftragen. Wir haben auch darauf geachtet, dass der Nutzer so wenig Aufwand wie möglich mit der Installation hat. Diese dauert rund 30 Minuten. 

 

Ist das System erst einmal aktiv, erweist sich der gründliche Schutz gegen Umwelteinflüsse als weiterer Vorteil. Die Sensoren kommen mit Staub, Schmutz, Regen oder Eis sowie vielen anderen Einflüssen gut zurecht. Es ist keine Abnutzung zu befürchten. Zudem sei erwähnt, dass es sich um ein Produkt für den langfristigen Einsatz handelt. Der Nutzer kann von einer Lebensdauer von mindestens zehn Jahren ausgehen.

 

So funktioniert die Kommunikation

 

Ein wichtiges Element beim Aufbau eines solchen Systems ist die Datenübertragung. Diese erfolgt bei TAPS in Echtzeit. Wir setzen dafür auf ein proprietäres Funkprotokoll und nutzen zum Beispiel in der EU das Betriebs Frequenzband 868 MHz. Die Kommunikationsreichweite bis zum Sensor beträgt 150 Meter, ein Repeater ist nicht erforderlich.

 

Selbst das Update funktioniert bei unserer Komponente «over the air» (OTA). Es ist nicht erforderlich, dass ein Techniker den Sensor abbaut und öffnet. Alle Massnahmen wie das Aufspielen neuer Software erfolgen aus der Entfernung. Damit handelt es sich in jeder Hinsicht um ein System auf der Höhe der Zeit.

 

Projekt Zürich: TAPS Bodensensoren zur Verkehrszählung

 

Von all den Projekten, die wir bereits umsetzen durften, möchten wir eines im Folgenden beispielhaft vorstellen. Wir haben die Stadt Zürich auf ihrem Weg zur Smart City begleitet. Sie wollte auch beim Thema Verkehrszählung ganz vorn dabei sein. Also beauftragte sie uns von der LTS AG, unser Verkehrszählkonzept mit TAPS Sensoren zu realisieren. 

 

Die Testumgebung war die Museumsstrasse direkt neben dem Bahnhof Zürich. Hier treffen zwei Fahrspuren auf zwei Tramlinien und einen Radweg. Diese stark frequentierte Strasse ist nahezu prädestiniert, um von unserer Technologie zu profitieren. Für die besonders anspruchsvolle Umgebung waren unsere energieautarken und wartungsarmen Bodensensoren samt Gateway als Datenempfänger die optimale Lösung. 

 

Mitte 2019 verbauten wir sechs unserer Sensoren. Drei davon platzierten wir jeweils einen Meter vom Haltebalken entfernt in der Fahrbahnmitte. Sie fungieren als Anwesenheitsdetektoren, versenden also Informationen, sobald sie ein sich näherndes Fahrzeug erfassen. Ein weiterer Sensor fand im freien Fluss Platz, rund zehn Meter vom Steuerschrank entfernt in Richtung Sihlquai. 

 

Zu guter Letzt positionierten wir zwei Exemplare in einer Entfernung von 150 Metern vom Steuerschrank, ebenfalls im freien Fluss. Sie dienen als Staudetektionen und informieren über stockenden oder gar stehenden Verkehr. Für die Installation wurde die Strasse in der Nacht für jeweils 30 Minuten pro Sensor gesperrt und der Verkehr umgeleitet. 

 

Mithilfe punktueller Bohrungen baute unser Team die TAPS Sensoren eben zur Strasse ein. Insgesamt decken sie eine Distanz von 250 Metern ab. Alle Informationen, die sie sammeln, senden sie in einem eigenen Protokoll zum Gateway. Dieses wiederum leitet sie über verschiedene Schnittstellen, wie zum Beispiel LTE, weiter. 

 

Die Stadt überwacht die Daten auf einer benutzerfreundlichen Oberfläche und analysiert sie. Anhand der so gesammelten Erkenntnisse kann sie die Gegebenheiten besser an die Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer anpassen.

 

Verkehrssteuerung mit TAPS

 

Verkehrssteuerung mit TAPS

TAPS ist unsere Systemlösung für Smart Traffic. Dabei ergeben sich in der Praxis zahlreiche Anwendungsfelder. Typisch ist zum Beispiel die Verwendung an Kreuzungen. Für die Überwachung und Lenkung des fliessenden Verkehrs an Kreuzungen ist unser Produkt ideal.

Der Betreiber kann von nun an auf die Verwendung der kostspieligen und installationsaufwendigen Induktionsschleifen verzichten. Stattdessen installiert man pro Fahrspur einen oder zwei Sensoren und ein Gateway. Der Aufwand ist gering, nur wenige Komponenten sind für die dynamische Verkehrssteuerung erforderlich.

 

Für die meisten Anwender ergeben sich damit Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent. Als herausragende Vorteile erweisen sich die historische Analyse und die Tendenzrechnung. Unser Sensor kann mehr, als nur den Istzustand auf der Strasse zu erfassen.

 

Das System sammelt Daten im Zeitablauf und erlaubt deren Analyse und Auswertung. Unsere Technologie ist beliebig ausbaubar und bietet einen kostengünstigen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT). Wer an einer vorausschauenden Verkehrssteuerung interessiert ist (zum Beispiel mit Umleitungen und Rettungsgassen), der entscheidet sich für unser System. Weitere Vorteile:

 

  • Adaptives Staumanagement
  • Vorhersagen und Planung für Wartungsarbeiten
  • Verkehrszählungen
  • Temporärer Einsatz für Baustellenlichtsignal

 

Parking Management mit TAPS

 

Gerade in Ballungsgebieten ist das Parking Management heute eine echte Herausforderung. Das Verkehrsaufkommen nimmt zu und damit auch der Aufwand in der Verwaltung der Parkgelegenheiten. Parksysteme wie das Smart Parking von LTS AG sind hier gefragt. Wir liefern mit unserem Produkt die perfekte Antwort.

 

Wer unsere TAPS Sensoren und die sonstige Technik unseres Systems einsetzt, hat den ersten Schritt zu einer konsequenten Parkraumbewirtschaftung gemacht. Denn der Parkplatz der Zukunft ist ein integrierter Teil der Mobilitätskette und erfordert daher smarte Parksysteme. Als besonders herausfordernd erweist sich die Tatsache der Überschussnachfrage. Es ist die Realität in grösseren Städten, dass die Zahl parkender Fahrzeuge die Zahl der verfügbaren Parkplätze übersteigt.

 

Parksysteme wie TAPS tragen dazu bei, den Suchverkehr zu minimieren. Damit werden Lärm- und Umweltbelastungen für die Verkehrsteilnehmer und Anwohner auf ein erträgliches Mass reduziert. TAPS besitzt alle technischen Eigenschaften, die für eine erfolgreiche Verwaltung des Parkplatzangebots erforderlich sind. Das Ergebnis ist deutlich verringerte Suchzeiten und zufriedenere Besucher der Innenstädte.

 

So sieht der Einsatz von TAPS in der praktischen Parkplatz-Verwaltung aus

 

So sieht der Einsatz von TAPS in der praktischen Parkplatz-Verwaltung aus

Der Betreiber installiert unsere Sensoren auf jedem Parkplatz. TAPS erfasst, ob der Parkplatz gerade besetzt oder noch frei ist. Die Daten werden kabellos übermittelt. Damit ist eine weitere Verarbeitung der Daten in Echtzeit möglich. Das System weiss dank der Sensorik jederzeit, welche Parkplätze verfügbar sind. Das ist die Voraussetzung für eine optimale Steuerung des Suchverkehrs. 

 

Die Weiterleitung an die verarbeitende Software erfolgt über das TAPS Gateway. Unsere Software ist ideal für die folgenden Einsatzbereiche:

 

  • Öffentliche Parkplätze 
  • Einzelparkplatzüberwachung
  • Torsteuerungen
  • Parkhäuser
  • Parkdeck

 

Wo auch immer unsere Kunden TAPS verwenden: Die Autofahrer finden den nächsten freien Parkplatz schneller. Die Installation lohnt sich auch an Stellen, wo das Parken verboten ist. Illegales Parken erkennen die Sensoren sofort. Das ist ideal bei Parkplätzen, die nur für Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen vorgesehen sind.

 

Wie genau profitieren die einzelnen Einsatzgebiete von intelligenten Parksystemen?

 

Beginnen wir mit den öffentlichen Parkplätzen. Hier ermitteln unsere TAPS Sensoren, welche Parkfelder frei oder besetzt sind, und leiten die Daten direkt über das Gateway weiter. Der Empfänger ist die verarbeitende Software.

 

Dank der so zur Verfügung gestellten Ergebnisse kann der Betreiber das Parkverhalten genau auswerten und entsprechende Massnahmen ergreifen. Auf diesem Weg können auch Anzeigetafeln regelmässig aktualisiert werden, die darüber informieren, wo gerade wie viele Parkflächen frei sind. 

 

So führt TAPS die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf möglichst direktem Weg zum nächsten freien Parkplatz. Gleiches gilt für Parkhäuser bzw. Parkdecks. In Parkhäusern sind die einzelnen Plätze oftmals zusätzlich mit kleinen LED-Lichtern ausgestattet, die an der Decke befestigt sind. Ist der Stellplatz frei, leuchtet das dazugehörige Licht grün, ist er besetzt, erstrahlt es in roter Farbe. 

 

So sehen Suchende schon von weitem, ob es sich überhaupt lohnt, weiter in diese Richtung zu fahren. Das spart ihnen viel Zeit. Parkdecks können leider nicht mit derartigen Leuchten ausgestattet werden, weil keine Decke vorhanden ist. 

 

Trotzdem informieren unsere TAPS Sensoren natürlich auch hier über freie Plätze. Lediglich die Art, wie Suchende darüber in Kenntnis gesetzt werden, verändert sich, sofern das überhaupt vom Parkdeckbetreiber gewünscht ist. Infrage kommen auch hier zum Beispiel Anzeigetafeln an der Einfahrt.

 

Haben Anwohner einen Stellplatz gemietet, profitieren auch sie von unseren Sensoren. Bei unbefugter Nutzung wird entweder der Eigentümer des Platzes (also der Anwohner) oder gleich ein Abschleppunternehmen informiert. Dies funktioniert auch bei gemeinschaftlicher Nutzung von Parkplätzen.

 

Wie gehen Parksysteme gegen verbotenes oder zu langes Parken vor?

 

Ein Fahrzeug hat an einer verbotenen Stelle angehalten oder geparkt? Dann versenden die TAPS Sensoren unverzüglich eine Benachrichtigung. Der Betreiber weiss also sofort Bescheid und kann entsprechende Massnahmen einleiten. Das ist auch bei zeitlich begrenztem Parken der Fall. Wurde das Intervall überzogen, wird der Betreiber ebenfalls direkt informiert. Dies gilt auch, wenn Fahrzeughalter die Parkgebühr nicht bezahlt haben.

 

Damit tragen unsere Sensoren effektiv zur lückenlosen Umsetzung geltender Parkvorschriften bei. Was geschieht aber, wenn beispielsweise ein Krankenwagen oder die Feuerwehr den Platz besetzt? Für derartige Fälle können wir von der LTS AG Genehmigungen einsetzen.

 

Gesamtlösung für Smart Traffic und Smart Parking für verschiedene Anspruchsgruppen

 

Der Begriff: Smart ParkingUnsere Kundschaft könnte kaum umfassender sein. Am Beispiel Zürich haben wir es bereits gezeigt: Ganze Städte und Gemeinden setzen auf unsere intelligenten Parksysteme. Gerade in vielbefahrenen Stadtzentren ist die Parkplatzsuche ein leidiges Unterfangen, das nie zu enden scheint. Dank unserer Technologie geht es auf direktem Weg zum nächsten freien Platz. 

 

Das spart einerseits Zeit und Nerven der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, andererseits schützt es die Umwelt vor unnötigem Ausstoss von CO2. Hinzu kommt, dass sich der dichte Verkehr etwas auflöst. Die Zahl derjenigen, die eigentlich schon am Ziel angekommen sind und nur nach einem Parkplatz suchen, reduziert sich deutlich. Damit sinkt auch das allgemeine Verkehrsaufkommen leicht.

 

Auch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gehören zu den Anspruchsgruppen. Mitarbeiter, Kunden und Gäste werden mithilfe von Daten in Echtzeit zum nächsten freien Parkplatz geleitet. Ausserdem kann mit unseren Sensoren genau nachverfolgt werden, ob reservierte, Besucher- oder Behindertenstellplätze entsprechend der Vorgaben genutzt werden oder nicht.

 

Gleiches gilt für Flughäfen, Hotels und Raststätten. Doch kommen wir zurück zum Thema Parkraumbewirtschaftung. Die Bewirtschafter selbst können ihre Kosten für den Unterhalt mit unseren TAPS Sensoren um bis zu 50 Prozent senken. Zudem lassen sie dazugehörige Parking-Apps genauer arbeiten. Diese zeigen oftmals nur an, welche Parkplätze aktuell gebucht oder vorgemerkt sind. 

 

Wie es tatsächlich um den aktuellen Status steht, geht daraus nicht hervor – in Kombination mit TAPS Sensoren hingegen schon. Sie liefern Echtzeitdaten, die Parkraumbewirtschafter in ihre App integrieren können. 

 

Auch ein bekanntes Problem mit Ladesäulen lösen unsere Sensoren. Oftmals werden diese als verfügbar angezeigt, auch wenn ein Auto auf dem dazugehörigen Parkplatz steht, ohne die Säule zu nutzen. Damit ist die Ladesäule zwar tatsächlich verfügbar, aber versperrt. Sind in den Parkfeldern TAPS Sensoren verbaut, umgehen Betreiber dieses Problem und können eindeutige Angaben machen.

 

Mit der LTS AG in die digitale Zukunft des Verkehrs- und Parkmanagements

Datenübermittlung in EchtzeitWir von der LTS AG vereinen die Gebiete Elektronik, Hardware- und Softwareentwicklung, Mathematik und Physik und machen diese Kombination markttauglich. Wir entwickeln komplexe technische Lösungen im Verkehrs- und Energiemanagement und bewegen uns dabei stets auf höchstem Industriestandard. Bei uns treffen jahrzehntelange Erfahrung und ausgewiesene Industrienähe auf gebündelte Kompetenzen. Dieses Know-how erstreckt sich über die Weiten des digitalen und analogen Engineerings. 

 

Unsere Kunden profitieren also von fachübergreifendem Wissen und generieren höchste Wertschöpfung. All das macht uns einzigartig in der Schweiz und unseren deutschsprachigen Nachbarländern. Als unabhängiges Unternehmen arbeiten wir vorausschauend und sind somit kompetenter Entwicklungspartner für Software- und Hardware-Gesamtlösungen. Wir kümmern uns unter anderem um:

 

  • Erstellung von Konzepten für die Einbindung von Menschen und Sensoren
  • Hilfestellung bei der Auswahl passender Hardware
  • Auswahl neuer Speichertechnologien sowie ihre Integration

 

Mit unseren TAPS Sensoren lösen wir ein akutes Marktproblem und führen das Verkehrs- und Parkmanagement verlässlich in eine digitale Zukunft. Unsere modulare Komplettlösung basiert einerseits auf höchster technologischer Kompetenz, andererseits auf unserem tiefen Verständnis dafür, was die urbane Gesellschaft benötigt.

 

Komplette Hardwarelösung mitsamt passender Software

 

Unsere Hardware ist einzigartig. Kein anderer Anbieter auf dem Markt vertreibt eine vergleichbare Sensortechnik. Wir gehen aber noch einen Schritt weiter und bieten unseren Kunden mit der betriebseigenen Intelligenz (GUI) die passende Software an. Das TAPS Software Paket steht hinsichtlich seiner Funktion den TAPS Sensoren in nichts nach. Unsere Software ist plattformunabhängig, lokal, webbasiert und arbeitet in Echtzeit.

 

Sie erlaubt es Städten und Parkraumbetreibern, ihre verfügbaren Parkplätze und Strassen so effektiv wie möglich zu verwalten. Die Analyse und Archivierung der erfassten Daten erfolgt in Echtzeit. Eine Überwachung ist ebenso möglich wie die Visualisierung der Daten. Der Nutzer kann alle Einstellungen über die Software konfigurieren. Der Betreiber einer Smart-Parking-Infrastruktur greift auf unsere TAPS Software Suite zurück, um das Parkverhalten in Echtzeit auszuwerten.

 

Er greift steuernd und ordnend in das Verkehrsgeschehen ein. Wir bieten auch die passende App-Technologie an, mit der die Kommunikation zwischen Betreiber und Kunde erfolgt – alles aus einer Hand. Interessenten nehmen gerne Kontakt zu uns auf und lernen das intelligente Parksystem der LTS AG kennen. Wir helfen dabei, TAPS so schnell wie möglich gewinnbringend einzusetzen.

Emanuell Tomes
Emanuell Tomes

Emanuell Tomes ist ein diplomierter Wirtschaftsinformatiker und verfügt über eine umfassende Ausbildung im Bereich der Softwareentwicklung. Seine berufliche Laufbahn begann mit Softwareentwicklungen für die Stadt Zürich und andere öffentliche Ämter. Später entwickelte er eigenständig geografische Informationssysteme für Grosskunden. Er ist seit der Geburtsstunde der LTS AG mit an Bord und wurde 2019 in den Verwaltungsrat berufen.

})(jQuery)